Computerübersetzung vs. Mensch

Not the yellow from the egg – oder wie war das?

cropped-Tastatur1.jpg

 

Es ist immer wieder das gleiche Thema: Mensch gegen Computer, natürlicher Verstand gegen künstliche Intelligenz, Lebewesen gegen PC. Diesen Kampf liefern wir uns im alltäglichen Leben ständig und so kommt natürlich auch die Frage auf: Übersetzer oder Maschine?

Gleich zu Beginn kann gesagt werden: es gibt zweifelsohne gute technische Hilfsmittel, jedoch werden diese niemals einen studierten Linguisten ersetzen können. Eine Maschine kann sich vielleicht mehr Vokabeln merken als ein Mensch. Sie kann aber auf keinen Fall alle grammatikalischen Zusammenhänge, kulturellen Unterschiede und fachliches Wissen gleichzeitig kombinieren. Ein Mensch schon. Auch, wenn er dann vielleicht zur Sicherheit noch einmal im Wörterbuch nachsieht.

Es gibt unendlich viele (lustige) Beispiele, dass eine Maschine nicht der perfekte Übersetzer ist:

  • Im Deutschen wird eine Umhängetasche auch oft „Body Bag“ genannt. Im Englischen versteht man unter diesem Begriff jedoch einen „Leichensack“.
  • Amerikanisches und Britisches Englisch machen oft einen großen Unterschied. Maschinen beachten diesen jedoch (fast) nie. Ein Beispiel wäre der Begriff „Handy“. Während die Briten es „mobile phone“ nennen, bezeichnen es die Amerikaner mit „cell phone“.
  • Es gibt so viele Sprichworte, die von Maschinen einfach wörtlich übersetzt werden und in der Fremdsprache gar keinen Sinn mehr machen: „Nicht das Gelbe vom Ei“ heißt doch im Englischen auch „Not the yellow from the egg“ – oder?

Anforderungen und was der Computer kann:


Sprachen sind chaotisch und lebhaft.
Computer sind zwar enorme Datenspeicher, jedoch brauchen sie genaue Anweisungen und basieren auf Ordnung.
Texte beinhalten oft ganz andere Botschaften als nur die darin enthaltenen Worte. Sie drücken Gefühle aus, vermitteln Wissen oder ermitteln fachspezifische Thematiken.
Maschinen übersetzen Modul für Modul, genau mit dem, was sie in ihrer Datenbank finden. Sie können nicht „zwischen den Zeilen“ lesen oder unvollständige Sätze richtig übersetzen.
Oft sind Texte sehr verstrickt und dadurch nicht leicht verständlich. Eine Textanalyse ist somit fast immer notwendig.
Ein PC wird sich nun nur fragen: „Eine Textanalyse? Was ist das denn?“ -ERROR
Sprachliche Bilder und vor allem kulturelle Unterschiede müssen beim Übersetzen immer beachtet werden.
Sie können ja selbst versuchen, in einer Datenbank einmal sprachliche Bilder zu suchen. Werden Sie fündig?

Die Frage ist also: würden Sie lieber der blechernen Alternative oder den unschlagbaren Synapsenverbindungen eines Übersetzers vertrauen, wenn sie eine Übersetzung in eine Sprache brauchen, die Sie nicht wie Ihre Muttersprache beherrschen?